Geschichte des Klosters Czarnowanz

 

       Das Dorf Czarnowanz spielte in der Vergangenheit eine sehr große Rolle und seine Geschichte ist eng mit dem Kloster verbunden.Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes kommt aus dem Jahr 1228 und ist maßgebend für die weitere Entwicklung des Ortes und der ganzen Region.Diese Urkunde dokumentiert die Verlegung des Norbertanerinen Klosters von Rybnik nach Czarnawanz.

Mit der Verlegung des Klosters nach Czarnawanz der Piastenfürst Kazimierz (Kasimir) Grundlagen geschaffenum das Ansehen des Dorfes und der ganzen Region anzuheben. Obwohl schon ältere Ortschaften gab, hatte Czarnowanz die größte Bedeutung und das Kloster beeinflusste das religiöse, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben in der Gegend.

Nach der Übertragungsurkunde gehörten dem Kloster die Dörfer: Czarnowanz, Klein Döbern, Straduna, Zelasno, Zuzella, Broschütz, Freidersdorf, Fröbel, Grocholub und Walzen.

Die Einnahmequelle des Klosters bestand zu jener Zeit in einem System von Abgaben, welche die auf Stiftseigentum angesiedelten Besitzt ihrer Scholle periodisch zu leisten hatten.Auf diese Weise schuf sich das Stift aus seinen Gütern einen einheitlichen Wirtschaftsorganismus, der ihm den Bezug seines Unterhaltes sicherstellte.Hierher gehören die in den Stiftsdörfern oft anzutreffenden Gewerbebetriebe, sowie der Handel mit einigen Landesprodukten.

Ein Paar Kilometer weiter liegt Frauendorf (Wroblin). Die Geschichte geht ins Jahr 1223 zurück. Das Dorf gehörte dem Norbertanerinen Frauenkloster in Czarnowanz.

Es kamen aber auch Jahre , in denen das Kloster unter der Wucht verworrener Zeitverhältnisse ärgstem Verfall ausgesetzt war, namentlich zu Zeit der Reformation und während des Dreißigjährigen Krieges, gegen dessen Ende , das Stiftvon den Schweden in Brand gesteck wurde.

Wahrscheinlich wegen der drohenden Kriegsgefahren verließen jedoch 1642 Priorin und Konvent das Kloster. Sie wandten sich nach Polen, wo sie in Boleslawiec sich niederließen.

Czarnowanz und alle anderen Liegenschaften gehörten dem Kloster bis zum Jahr 1810, danach wurde alles, aufgrund des preusischen Säkularisationsgesetzt unter preusische Verwaltung gestellt.

Am 27. April 1869 wurde der Kauf des ehemaligen Konventsgebäudes mit der Regierung in Oppeln abgeschlossen.

Die Czarnowanzer Neugründung wurde zuerst als Filiale des Laubaner Klosters errichtet.Deshalb erbat der Fürstbischof von Breslau am 6. September 1870 von Papst die Erlaubnis zur Errichtung eines selbständigen Klostersin Czarnowanz, die ihm von Pius IX am 18. November desselben Jahres auch erteilt wurde.